Schriftgröße kleiner normal größer

Pressebereich

Auf dieser Seite haben wir für Sie Pressenews zusammengestellt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V.
Pressestelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln
Telefon: 0221-949707-0
Fax: 0221-949707-19
E-Mail: presse (at) asb-nrw.de

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Frank Hoyer
Telefon: 0221-949707-21
Fax: 0221-949707-19
E-Mail: hoyer (at) asb-nrw.de

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Esther Finis
Telefon: 0221-949707-12
Fax: 0221-949707-19
E-Mail finis (at) asb-nrw.de

Besuchen Sie auch den Online-Pressebereich des ASB Bundesverbandes mit einem umfangreichen Foto-Downloadbereich und vielen Informationen zu den Hilfsleistungen des ASB. mehr


 

Bezüglich der aktuellen Debatte über Erste-Hilfe-Kurse und die Partei AfD hat der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. eine Stellungnahme veröffentlicht.

Sie finden die Stellungnahme hier. Ergänzend verweisen wir auf unser Leitbild, unseren Ethikkodex und die von der 20. ASB-Bundeskonferenz am 20. Oktober 2018 in Warnemünde beschlossene Resolution "Demokratie und Solidarität leben und bewahren" (die Texte finden Sie hier)

Am 20. Oktober 2018 fand in Warnemünde die 20. ASB-Bundeskonferenz statt. Die Versammlung ist das höchste Organ des Verbandes.

Bei der Konferenz, an der 166 Delegierte aus ganz Deutschland teilnahmen, wurden unter anderem inhaltliche Positionsbestimmungen für den Gesamtverband vorgenommen. So brachten die Delegierten auf Antrag des ASB NRW e.V. einen umfassenden und bundesweiten Diversity-Prozess im Arbeiter-Samariter-Bund auf den Weg. Die Antragssteller begründen ihren Antrag damit, dass die konsequente Umsetzung von Vielfalt im Sinne der Charta der Vielfalt auf allen Organisationsstufen dem ASB herausragende Möglichkeiten für eine nachhaltige und zukunftsweisende Verbandsentwicklung gäbe. Dies gälte sowohl für die wirtschaftliche, als auch die ideelle Perspektive, gerade auch in Verbindung mit der Geschichte des ASB, seiner Kultur und seinem Wertekodex (Beschluss als PDF).

Der Landesausschuss des ASB NRW e.V., das höchste Gremium des Verbandes zwischen den allen vier Jahren stattfindenden Landeskonferenzen, hat am 08. Oktober 2018 einstimmig eine Resolution verabschiedet, in welcher sich der Arbeiter-Samariter-Bund in Nordrhein-Westfalen von rechtspopulistischen und rechtsextremen Positionen deutlich distanziert.

Die Resolution wird zudem als Initiativantrag des ASB NRW e.V. an die 20. ordentliche Bundeskonferenz des Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. am 20. Oktober 2018 in Rostock/Warnemünde zur Abstimmung vorgelegt. Hier der Wortlaut:

Demokratie und Solidarität leben und bewahren

Die Werte und das Handeln des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) und seiner Jugendorganisation Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) sind von Solidarität, Weltoffenheit, Respekt, Vielfalt und der Gleichheit aller Menschen geprägt. Der Verband bietet vorbehaltlos allen Menschen seine Hilfe an und alle Menschen, die sich den Werten und dem Handeln des ASB verbunden fühlen, sind willkommen, sich aktiv einzubringen.

Der ASB wurde im Jahr 1933 von den Nationalsozialisten zerschlagen und konnte sich erst wieder nach dem Zweiten Weltkrieg neu konstituieren. Aufgrund seiner Geschichte ist es dem Verband ein Anliegen, insbesondere gegen die Position von Rechtspopulist/innen und Rechtsextremen Flagge zu zeigen.

Der Arbeiter-Samariter-Bund stellt sich entschieden gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit innerhalb und außerhalb seiner Organisation. Hass und Hetze führen zu Gewalt und Verrohung. Der Verband steht für einen wertschätzenden und ausgleichenden zwischenmenschlichen Umgang, der Konflikte in einem solidarischen Miteinander löst.

Der ASB sieht sich an der Seite von Bürgerinnen und Bürgern, die Demokratie, Grundgesetz und eine offene Gesellschaft leben und verteidigen. Personen, die sich rechtspopulistisch bzw. rechtsextrem in Worten und/oder Taten äußern, und/oder mit Rechtspopulist/innen bzw. Rechtsextremen sympathisieren, haben keinen Platz im ASB und in der ASJ.

Foto: ASB NRW

Am 5. September 2018 fand in Luxemburg die mündliche Verhandlung vor dem Europäischen Gerichtshof statt, bei der die Plädoyers zur Vergabe des Rettungsdienstes in der Stadt Solingen vorgetragen wurden.

Die Stadt Solingen hatte Notfallrettung und qualifizierten Krankentransport in einem eingeschränkten Auswahlverfahren unter Anwendung der EU-Bereichsausnahme anstelle einer europaweiten Ausschreibung durchgeführt und dabei private Rettungsdienste an diesem Verfahren nicht beteiligt. Dabei vergab Solingen seine Rettungsdienstleistungen an zwei Hilfsorganisationen: im Los 1 an den ASB und im Los 2 an das DRK. Geklagt hatte der private Anbieter Falck Rettungsdienste GmbH, der die Gültigkeit der Bereichsausnahme für den Rettungsdienst und somit das Solinger Auswahlverfahren infrage stellt.

Am Sonntag, den 16. September 2018, wird es um 14:00 Uhr auf dem Roncalliplatz in Köln eine von einem breiten Bündnis getragene Demonstration für eine von Solidarität, Menschlichkeit und Rechtsstaatlichkeit geprägte Flüchtlingspolitik geben.

Der ASB NRW e.V. und seine Jugendorganisation ASJ NRW unterstützen den Aufruf zur Veranstaltung, die unter dem Titel "Köln zeigt Haltung: Aufnehmen, Hierbleiben, Solidarität" steht. Der Text im Wortlaut:

Aufnehmen statt Abschotten!

Menschen ertrinken. Retter*innen werden kriminalisiert. Menschen werden an der Flucht gehindert, Schutz vor Krieg und Verfolgung ist nicht mehr sichergestellt. Die EU und Deutschland haben sich von der Geltung des Flüchtlingsschutzes verabschiedet. Der Abschottung Europas, dem Versperren von Fluchtwegen und der Zusammenarbeit mit autoritären Regierungen fallen jährlich tausende Menschen zum Opfer.

Die Stiftung Warentest hat Hausnotruf-Anbieter getestet und der ASB ist dabei Testsieger geworden. Insgesamt wurden neun Hausnotrufanbieter geprüft.

Der ASB wurde als einziger mit der Note 2,7 bewertet und ist somit Spitzenreiter in der Reihe der größten Anbieter. Besonders gut schnitten im aktuellen Test die Reaktionszeit in den Notrufzentralen, die Bearbeitung der Notrufe sowie die fachliche Beratung und der Kundenservice ab.

Gemeinsam mit IDC, dem serbischen Samariterbund, setzt sich der ASB NRW e.V. für Flüchtlinge in Serbien ein.

Im Mittelpunkt des gemeinsamen Projektes, das auch von der Auslandhilfe des ASB Deutschland unterstützt wird, stehen LSBTI-Geflüchtete. Viele von ihnen waren in ihrem Herkunftsland Repressionen ausgesetzt und sind auch auf der Flucht vor Diskriminierung und Gewalt nicht sicher.

Pressemitteilung vom 13.06.2018

Der Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V. erwartet entschlossenere Maßnahmen von der Landesregierung, um Pflegende, Pflegebedürftige und deren Familien zu entlasten.

Mit dem aktuellen Kabinettsbeschluss zur Pflege in Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung viele kleine Schritte gemacht, aber leider nicht das dringend notwendige Gesamtkonzept vorgelegt, um eine wirkliche Entlastung von Pflegenden und Pflegebedürftigen zu erreichen, konstatiert der Arbeiter-Samariter-Bund NRW (ASB NRW).

24 Verbände und zivilgesellschaftliche Organisationen fordern in einem gemeinsamen offenen Brief an die Städte und Gemeinden sowie das Innen- und das Familienministerium, die Rechte und das Wohl von Kindern in der Debatte um die geplanten Ankerzentren zu achten.

Zu den Unterzeichnern gehört auch der Paritätische Gesamtverband, dem der Arbeiter-Samariter-Bund angehört. Die Organisationen konstatieren auf Grundlage der bisher bekannten Pläne, dass Ankerzentren keine geeigneter Orte für Kinder und Jugendliche sind. Ihre Rechte müssen in allen Verfahren berücksichtigt werden. Dazu gehören zum Beispiel der Besuch von Schulen und Kindergärten und eine Umgebung, in der Kinder sicher und gesund aufwachsen können.

asb qualitaetssiegel quartier 250Unter dem Motto „Im Quartier stark vernetzt und gut beraten“ haben sich Pflegedienste und -einrichtungen des ASB zu einem Netzwerk ASB Kompetenzzentren Leben und Pflegen zu Hause zusammengeschlossen.

Im Rahmen eines Pilotprojektes haben ASB-Gliederungen aus Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Sachsen in den zurückliegenden zwei Jahren ihre quartiersbezogenen Angebote zur Beratung und Unterstützung von älteren hilfs- und pflegebedürftigen Menschen ausgebaut. Der ASB Bundesverband unterstützte die Pilotphase aktiv.

trailer-100-hnr-1Hilfe auf Knopfdruck
Mit dem Hausnotruf-Service des ASB fühlen Sie sich zu Hause sicher. Rund um die Uhr! Mehr Infos hier

trailer-100-hnr-1Arbeiter-Samariter-Jugend
Wir bewegen was: Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) ist der Jugendverband des ASB. Mehr Infos hier

trailer-100-121-fsj-bfd

Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst
Der ASB in NRW bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Mehr Infos hier

Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V. | Kaiser-Wilhelm-Ring 50  | 50672 Köln  | Tel. 0221-949 707-0  |  Fax: 0221-949 707-19
E-Mail: kontakt@asb-nrw.de | Internet: www.asb-nrw.de

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign