Schriftgröße kleiner normal größer

Aktuelle ASB-Nachrichten aus NRW

Perspektiven und Voraussetzungen: Fachgespräch über Kinder- und Jugendhilfe im ASB

verbandsentwicklungsprozess kinder und jugendhilfe 02 2017 250Am 02. Februar 2017 lud der Arbeiter-Samariter-Bund NRW im Rahmen seines Verbandsentwicklungsprozesses zu einem Fachgespräch über die Kinder- und Jugendhilfe ein.

Über 30 Samariter/innen aus ganz Nordrhein-Westfalen diskutierten in den Räumlickeiten des ASB Regionalverband Ruhr in Essen über Perspektiven und Voraussetzungen für den Ausbau der Kinder- und Jugendhilfe beim ASB. Zahlreiche Angebote bestehen bereits bei den regionalen Verbänden des ASB in NRW, von flexiblen Erziehungshilfen über KITAs, individuelle Schwerstbehindertenbetreuung und mehr.

Beispielhaft für das Engagement des ASB in diesem Bereich stellte der ASB Regionalverband Ruhr e.V. zu Beginn des Fachgespräches sein breites Portfolio dar. Eine starke Jugendverbandsarbeit der Arbeiter-Samariter-Jugend, zwei Jugendhäuser der offenen Jugendarbeit, KITAS und eine Wohngruppe für junge Geflüchtete gehören hier zum Portfolio. Einen gesellschaftlichen Beitrag leisten und jungen Menschen Teilhabe ermöglichen und Chancen eröffnen sind Ziele der Arbeit, auch und gerade denen, die diese sonst nicht notwendigerweise erhalten.

Dr. Rainer Kascha, Fachreferent für den Bereich Jugend- und Kulturarbeit beim Paritätischen Jugendwerk NRW, stellte während des Fahgesprächs die Entwicklungen in der Kinder- und Jugendhilfe, basierend auf seiner langjährigen Expertise, dar. Deutlich wurde, dass die interkulturelle Kinder- und Jugendarbeit und das Leben von Vielfalt auch im eigenen Verband zentrale Themen der Zukunft sein werden. Der ASB als nichtkonfessioneller Verband steht für Diversity in jeglicher Hinsicht. Die Kinder- und Jugendhilfe gehört zum Selbstverständnis des ASB, Menschen zu unterstützen und zu fördern, Solidarität zu zeigen und aktiv ein respektvolles Miteinander in der Gesellschaft zu gestalten, darin waren sich die Teilnehmer des Fachgesprächs einig.
Foto: ASB NRW

Kanzlerkandidat Martin Schulz trifft Arbeiter-Samariter-Jugend und weitere Jugendverbände aus NRW

martin schulz diskussion jugendvertreter nrw 01 02 2017Im Rahmen eines Argumentationstrainings gegen Rechts trafen sich am 01. Februar 2017 dreißig Jugendliche von BDAJ, Falken, DGB-Jugend, Jugendwerk der AWO und der ASJ im Bürgerhaus Stollwerk in Köln.

Auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nahm an der Veranstaltung teil und tauschte sich mit den Jugendlichen über aktuelle politische und gesellschaftliche Themen aus.

So sprachen die Teilnehmer/innen über Antirassimus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Auch die weltweite Situation von Menschen auf der Flucht kam zur Sprache. Abschließend stand Schulz den Jugendlichen bei einer Fragerunde Rede und Antwort.

martin schulz diskussion jugendvertreter nrw 01 02 2017 2Für die Jugendvertreter/innen war es interessant und spannend, mit einem Politker, der viele Erfahrungen auf der internationalen politischen Bühne sammeln konnte, in die Diskussion zu kommen.

Mehr über die Arbeiter-Samariter-Jugend NRW hier.

Fotos: DGB NRW (oben), ASJ NRW (unten)

ASB-Rettungsdienst bezieht neue Wache in Solingen

asb rettungsdienst solingen 2017 250Die Freude ist groß beim ASB Regionalverband Bergisch-Land: Am 31. Januar 2017 um genau 22:01 Uhr fuhr zum ersten Mal ein ASB-Rettungstransportwagen in die neue Rettungswache 6 des Arbeiter-Samariter-Bundes in Solingen-Ohligs.

ASB-Regionalgeschäftsführerin Anne Paweldyk zeigte sich begeistert vom neuen Domizil und der sehr guten Zusammenarbeit aller am Rettungsdienst beteiligten Akteure vor Ort. Der ASB beschäftigt mittlerweile 21 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungsdienst in Solingen, der in Kooperation mit der Feuerwehr Solingen durchgefürt wird.
Foto: ASB Bergisch Land

ASB präsentierte sich beim Jahresempfang der nordrhein-westfälischen SPD-Landtagsfraktion

spd jahresempfang 2017 duisburg 250Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Landtagspräsidentin Carina Gödecke, Innenminister Ralf Jäger und weitere Politiker/innen statteten dem ASB-Stand während des Neujahrempfangs der nordrhein-westfälischen SPD-Landtagsfraktion einen Besuch ab.

Die Sozialdemokraten hatten am 28. Januar 2017 in die Kraftzentrale des Landschaftsparks Duisburg Nord eingeladen. 1000 Gäste waren gekommen. Ein wichtiger inhalticher Punkt der Veranstaltung war die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für das Funktionieren der Gesellschaft. Ministerpräsidentin Kraft brachte in ihrer Rede ihre große Wertschätzung gegenüber dem wichtigen Einsatz der vielen freiwillig Aktiven zum Ausdruck.

Fotogalerie auf Facebook

Der Landesvorsitzende des ASB NRW e.V., Dr. Georg Scholz, wurde als Repräsentant des Arbeiter-Samariter-Bundes in NRW zu Beginn des Empfangs offiziell begrüßt. In einem Ausstellungsbereich präsentierten sich, neben vielen anderen gemeinnützigen Institutionen, auch die Samariterinnen und Samariter. Der ASB informierte über seine Erste-Hilfe-Kurse, den Wünschewagen, das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), den Bundesfreiwilligendienst (BFD), die Rettungshunde, seinen Hausnotrufdienst und vieles mehr.  

Das Bild zeigt  Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mit dem Geschäftsführer des ASB NRW e.V., Dr. Stefan Sandbrink.
Foto: Frank Hoyer

50 Jahre aktiv beim ASB - für Gerhard Kunsteller ist Erste Hilfe Ehrensache

asb ruhr auszeichnung herr kunsteller 01 2017 250Ein halbes Jahrhundert ist Gerhard Kunsteller für den ASB ehrenamtlich in der Erste-Hilfe-Ausbildung tätig.

Aus diesem besonderen Anlass wurde der 87 Jahre alte Hattinger am 14. Januar 2017 in der Geschäftsstelle des ASB Regionalverbands Ruhr in Essen für sein Dienstjubiläum geehrt. „Mir wäre nie in den Sinn gekommen etwas anderes zu machen. So lange ich konnte, wollte ich für den ASB in der Erste-Hilfe-Ausbildung tätig sein“, erklärte Gerhard Kunsteller (Foto links) anlässlich des Festaktes. Zum ASB war er Mitte der 60er-Jahre gekommen.

„Einen guten Erste-Hilfe-Ausbilder macht aus, dass er nah am Teilnehmer ist. Von Frontalunterricht halte ich nichts. Stattdessen muss man einen Draht zu den Menschen im Kurs haben. Die gute Beziehungseben halte ich dabei für entscheidend. Des Weiteren muss ein Bezug zum Alltag hergestellt werden können. Die Lerninhalte sollten daher mit Beispielen aus dem täglichen Leben unterfüttert werden“, so Gerhard Kunstheller.

Übrigens: Der ASB bietet verschiedene Erste-Hilfe-Kurse und Lehrgänge, die Grundlagen vermitteln, bestehende Kenntnisse auffrischen und unterschiedliche Lebensbereiche berücksichtigen. Der ASB-Verband vor Ort informiert über die Möglichkeiten und nächsten Termine.
Text und Foto: ASB Ruhr/Maria Catharina Madaffari

Flüchtlingshilfe des ASB Ruhr initiiert Projekte gegen sexualisierte Gewalt

tasse asb fotonachweis frank meinel 250Im Rahmen der Flüchtlingshilfe-Aktivitäten des ASB Ruhr e. V. wurden zum Jahresanfang 2017 Projekte gegen sexualisierte Gewalt in Bottrop und Hattingen auf den Weg gebracht.

Die zwei Maßnahmen laufen über einen Zeitraum von zwei Monaten und werden vom NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport gefördert.

In Bottrop sowie in Hattingen gibt es nun ein Frauencafé und einen Jugendtreff. Im Café treffen sich Frauen, um gemeinsam zu frühstücken, sich mit Freundinnen zu unterhalten und an gemeinsamen Ausflügen und Aktionen teilzuhaben. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Teilnahme an einem Selbstbehauptungskurs, der ebenso für die Jugendlichen in den Jugendtreffs angeboten wird. Auch hier haben das Treffen mit Freunden, Aktivitäten in der Gruppe und das Deutschlernen in Form von aktiver Sprachpraxis einen hohen Stellenwert.
Foto: ASB Archiv/Frank Meinel

Sparkasse spendet für Bibliothek in Flüchtlingsunterkunft

120915 MessebesucherDoppelter Grund zur Freude bei den Initiatoren der „Bibliothek für Flüchtlinge von Flüchtlingen“ in der ehemaligen York-Kaserne: Erst schafften sie es in der Kategorie „Alltagshelden“ unter die Top-Ten beim im Dezember verliehenen Deutschen Bürgerpreis 2016, als weiteres Zeichen der Anerkennung spendete die Sparkasse Münsterland Ost jetzt 1.000 Euro für das Integrationsprojekt.

Bücher lesen und so Schritt für Schritt die deutsche Sprache erlernen – das können Asylsuchende in der Notunterkunft auf dem York-Kasernen-Gelände seit einiger Zeit in ihrer eigenen Bibliothek. Das besondere daran: Sie selbst haben diese zusammen mit ehrenamtlichen Helfern aus Münster geschaffen. „Dieses Projekt zeigt, wie gelebte Integration vor Ort im Alltag aussehen kann, wenn Geflüchtete und Einheimische sich mit eigenen Ideen und viel Herzblut gemeinsam engagieren. Mit unserer Spende möchten wir diese Eigeninitiative fördern und einen Beitrag zum weiteren Gelingen des Projektes leisten“, betont Frank Butzlaff, Leiter des Sparkassen-Beratungscenters an der Rothenburg.

Der Startschuss fiel bereits vor etwas mehr als einem Jahr – mit einer Büchersammelaktion des Arbeiter-Samariter-Bund Münsterland (ASB), der die Asyleinrichtung gemeinsam mit weiteren Trägern betreibt. Um auch Bewohnern einen Zugang zu Büchern zu ermöglichen, die aufgrund fehlender Dokumente noch keine Bücher in öffentlichen Bibliotheken ausleihen konnten, riefen ASB-Mitarbeiter in sozialen Netzwerken dazu auf, Literatur zu spenden. Schnell kamen so mehr als 3.000 Bücher zusammen. Rodaleen Ellahib, aus dem Libanon geflüchtet und zu diesem Zeitpunkt in der York-Kaserne lebend, hatte die Idee, daraus eine echte Bibliothek zu machen. Gesagt, getan: Viele Stunden sortierte und katalogisierte sie den kompletten Buchbestand, der heute allen Bewohnern der Notunterkunft zur Verfügung steht. „Wir freuen uns, dass die Bibliothek für so viele Asylsuchende längst zu einem wichtigen Ort der Begegnung geworden ist", so ASB-Vorstandsvorsitzender André Weber.

Ende 2016 erreichte die „Bibliothek für Flüchtlinge von Flüchtlingen“ als Top-Ten- Finalist die Endrunde des Deutschen Bürgerpreises, der in diesem Jahr unter dem Motto „Integration gemeinsam leben“ stand. Die 2003 von der Initiative „für mich. für uns. für alle.“ ins Leben gerufene und von den Sparkassen unterstützte Auszeichnung gilt als größter deutscher Ehrenamtspreis. Mehr Informationen über den ASB Münsterland gibt es hier.
Foto: ASB Münsterland

ASB-Wünschewagen in NRW-Landesinitiative "Gesundes Land NRW" aufgenommen

wuenschewagen 250Das vom ASB Regionalverband Ruhr e. V. entwickelte Projekt „Der Wünschewagen – letzte Wünsche wagen“ wurde in die Landesinitiative „Gesundes Land Nordrhein-Westfalen“ aufgenommen.

Vorab hatte sich das Projekt beim NRW-Ministerium für Gesundheit, Emanzipation Pflege und Alter um die Aufnahme beworben. „Der Wünschewagen“ ist als vorbildlich für die Weiterentwicklung des nordrhein-westfälischen Gesundheitswesens bewertet worden.

Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg – der Wünschewagen ist mittlerweile in vielen Bundesländern on Tour. Den Grundstein legte der ASB Ruhr, der die Idee zum Projekt hatte und erfolgreich umsetzte. Aufgrund der hohen Nachfrage an Wunschfahrten erweitert das Wünschewagen-Team seine ehrenamtlichen Dienste: Ab dem Frühjahr 2017 wird es beim ASB Ruhr nun einen zweiten Wünschewagen geben.

Das Wünschewagen-Projekt unterstützt schwerstkranke Menschen und ihre Angehörigen in einer intensiven und mit vielen Belastungen verbundenen Zeit. Der eigens für diesen Zweck optimierter Krankentransportwagen ist mit moderner notfallmedizinischer Grundausstattung ausgestattet und bietet eine angenehme und entspannte Atmosphäre, in der der Fahrgast im Mittelpunkt steht. Eine letzte, ruhige und bewusste Reise zu sich selbst – etwa an einen wichtigen Ort der zurückliegenden Lebensgeschichte – ist so möglich wie auch die Einbindung des Wünschewagens in einen gemeinsamen Familienausflug.

Mehr Infos über den Wünschewagen auf dessen Internetseite und Facebook-Seite.
Foto: ASB Ruhr

Sozial macht Schule: Spenden-Malwettbewerb zu „Sport macht Spaß auf der ganzen Welt“

sms malwettbewerb 250Das ASB-Projekt "Sozial macht Schule" (SMS) ruft zum großen Malwettbewerb unter dem Motto „Sport macht Spaß auf der ganzen Welt“ auf. Die Kreativaktion findet mittlerweile zum zehnten Mal statt!

Die Freude an sportlicher Betätigung verbindet Menschen auf der ganzen Welt und lässt sie friedlich zusammenkommen, zum Beispiel bei den großen internationalen Sportwettbewerben. Selbst Sport zu treiben macht Freude und ist gesund.

Der Malwettbewerb ist nicht nur ein toller Anlass, sich kreativ zu betätigen, sondern durch die Teilnahme helfen die Schülerinnen und Schüler auch anderen Menschen. Für jedes selbstgemachte Bild, das die jungen Leute einreichen, spendet die Kölner Kanzlei Rödl & Partner 1,- Euro für die Arbeitsgemeinschaft Soziale Brennpunkte Bottrop e.V. (AGSB). Der Verein unterstützen Kinder, Jugendliche und Familien dabei, gerechte Chancen auf individuelle Entwicklung und gesellschaftliche Teilhabe zu erhalten (www.agsbbottrop.de). Je mehr Schülerinnen und Schüler mitmachen, um so mehr Spendengelder kommen zusammen. Die offizielle Wettbewerbsausschreibung kann hier als PDF herunterladen werden.

Mitmachen können alle Schülerinnen und Schüler an Schulen in Nordrhein-Westfalen bis einschließlich 18 Jahre. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, es können Bilder zu verschiedenen Sportarten und gemeinsamen Erlebnissen im Sportverein, Motive zu internationalen Sportwettbewerben, wie Fußballturniere und Sportweltmeisterschaften, oder auch grafische Spielereien mit Typografie (zum Beispiel auch mit Worten in verschiedenen Sprachen) oder Zahlen eingereicht werden. Von den schönsten Motiven des Wettbewerbes wird eine Postkartenserie erstellt.

Als Maltechniken kommen alle gängigen, in der Schule angewandten Maltechniken in Frage (Wasserfarben, Wachsmal- und Buntstifte, Filzer, Papierkollagen, Linoldruck etc.). Es sind zusätzlich auch Fotos und am Computer erstellte Bilder erlaubt. Die Bilder können in einem Format zwischen DIN A4 und DIN A2 (also in einer Größe zwischen ca. 21 x 30 Zentimeter bis ca. 42 x 60 Zentimeter) eingereicht werden. Dabei ist es egal, ob sie ein Hoch- oder Querformat haben. Die Bilder für den Versand bitte nicht knicken, da dies beim Druck stören kann.

Einsendeschluss ist der 13. März 2017 (Posteingang). Auf der Rückseite des eingereichten Bildes bitte Vor- und Nachname, Alter, Klasse und Schule gut leserlich vermerken. Die Bilder bitte einsenden an Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V., Projekt "Sozial macht Schule", Kaiser- Wilhelm-Ring 50, 50672 Köln, E-Mail: presse (at) asb-nrw.de.

Sozial macht Schule ist ein Projekt des ASB NRW e.V. und richtet sich an Schulen und soziale Einrichtungen mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler an soziale Verantwortung heranzuführen und ihre soziale Kompetenz zu stärken. Infos über den Malwettbewerb gibt es hier.
Bild: ASB NRW Archiv

Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

x mas kugeln 250Die Samariterinnen und Samariter in Nordrhein-Westfalen wünschen ein frohes und harmonisches Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

Für die gute Zusammenarbeit und das uns entgegengebrachte Vertrauen möchten wir uns ganz herzlich bedanken.

Wir helfen hier und jetzt.
Der Arbeiter-Samariter-Bund in Nordrhein-Westfalen

Der ASB NRW ist Mitglied im

Der ASB NRW e.V. ist Mitglied im Verband Der Paritätische NRW

ASB-Broschüre „Pflegebedürftig – was nun?“

asb nrw broschuere pflegebeduerftig was nun 2017 180

Die ASB-Broschüre „Pflegebedürftig – was nun?“ beinhaltet die Neuerungen durch das Pflegestärkungsgesetz seit 01. Januar 2017. Mehr Infos hier

Download der Broschüre als PDF

Lehrgänge

landesschule 180

Kommende Aus- und Fortbildungen an der
ASB-Landesschule NRW
Die Termine für die Lehrver-
anstaltungen sind hier
online einsehbar.

Flüchtlingshilfe

asb kjhi fluechtlinge bbechtloff2014 016 180

 

Der ASB ist in der Flüchtlingshilfe engagiert und betreut in NRW viele Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind. Mehr Infos und aktuelle Nachrichten dazu hier

Diversity

charta der vielfalt logo 180

Auch der ASB Deutschland e.V. und der ASB NRW e.V. haben die Unternehmensinitiative "Charta der Vielfalt" unterzeichnet. Die Umsetzung der Charta hat zum Ziel, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller und geschlechtlicher Identität. mehr

Die "Charta für Vielfalt" ruft jedes Jahr zur Teilnahme am Deutschen Diversity-Tag auf. Am 30. Mai 2017 ist es wieder soweit.

trailer-100-121-fsj-bfd

Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst
Der ASB in NRW bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Mehr Infos hier

trailer-100-hnr-1Arbeiter-Samariter-Jugend
Wir bewegen was: Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) ist der Jugendverband des ASB. Mehr Infos hier

trailer regenbogen 100 1LSBTTI-Netzwerk im ASB
Schwule, Lesben und Trans* bringen sich auf allen Ebenen des ASB ein, ob haupt- oder ehrenamtlich, ob sichtbar als LSBTTI oder nicht – sie sind ein fester Bestandteil des Verbandes. Mehr Infos hier

Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V. | Kaiser-Wilhelm-Ring 50  | 50672 Köln  | Tel. 0221-949 707-0  |  Fax: 0221-949 707-19
E-Mail: kontakt@asb-nrw.de | Internet: www.asb-nrw.de

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign