Schriftgröße kleiner normal größer

Wie können wir Ihnen helfen?

Der Arbeiter-Samariter-Bund ist eine der großen, bundesweit tätigen Hilfsorganisationen. Über 1,2 Millionen Menschen unterstützen ihn, davon ca. 170.000 in NRW. Das breite Leistungsspektrum umfasst

und mehr. Die ASB-Regionalverbände vor Ort informieren gerne über die jeweils angebotenen Leistungen und die Möglichkeiten für ein freiwilliges Engagement. Weitere Auskünfte auch unter der ASB-Hotline für NRW: 0221-9497070. Oder senden Sie uns eine Mail.

Tipp: Schauen Sie auch mal bei unserem Stellenmarkt vorbei.


Aktuelle ASB-Nachrichten aus NRW

news231Kontinuierliche Mitarbeiterqualifizierung sichert Hilfs- und Dienstleistungen auf höchstem Niveau

Der ASB Nordhrein-Westfalen eröffnete im Jahr 1988 seine Landesschule in Erftstadt - vor genau 20 Jahren. Aus diesem Anlass wurde zu einer Jubiläumsfeier am 06. September 2008 in das Schulgebäude in der Carl-Schurz-Straße eingeladen.

Die ASB-Landesschule NRW ist die zentrale Bildungseinrichtung des ASB in NRW. Hier werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Rettungsdienst und die anderen, vielfältigen Dienste des ASB aus- und weitergebildet, sowie Tagungen und Veranstaltungen durchgeführt. Zudem werden dort auch Seminare für Absolventen des Freiwilligen Sozialen Jahres und Zivildienstleistende abgehalten. Die engagierten und fachkundigen Dozenten präsentieren die Lehrstoffinhalte auf Höhe der Zeit und moderne Unterrichtsmaterialien und -geräte ergänzen den theoretischen Unterricht anschaulich und mit viel Praxisnähe. Die ASB-Landesschule garantiert so seit 20 Jahren Aus- und Fortbildung auf höchstem Niveau.

Das Jubiläum war daher ein guter Anlass, in festlichem Rahmen auf die Geschichte der Schule zurückzublicken und einen Ausblick auf kommende Entwicklungen und Herausforderungen zu werfen. Über 70 Gäste aus Verband, Schulbetrieb, Behörden und Politik waren der Einladung gefolgt und wurden von Dr. Stefan Sandbrink, Landesgeschäftsführer des ASB Nordrhein-Westfalen, willkommen geheißen.

In seinem Eröffnungsredebeitrag hob Dr. Georg Scholz, Landesvorsitzender des ASB Nordrhein-Westfalen, die zentrale Bedeutung der Aus- und Weiterbildung für den Landesverband hervor: Umfassende und qualitativ hochwertige Schulungen wären eine Grundvoraussetzung für haupt- und ehrenamtliches Engagement im Verband.
Alfred Zimmermann, stellvertretender Bürgermeister von Erftstadt, führte in seinem Grußwort aus, dass die Landesschule nicht nur eine etablierte und wichtige Institution in Erftstadt wäre, sondern auch als Arbeitgeber eine bemerkenswerte Funktion in der Stadt erfülle.

Gabriele Mergener, Leiterin des Bildungswerks des ASB-Bundesverbandes, erinnerte an die Vorgeschichte des Schulgebäudes, das bis zur Nutzung als Landeschule unter dem Namen „Haus Hildegard" als Altenheim in Betrieb war. Zudem hob sie die bedeutende Stellung der breit gefächerten Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im ASB hervor: Ein moderner Hilfs- und Wohlfahrtsverband müsse kontinuierlich an der Qualifizierung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten um auch in Zukunft Hilfs- und Dienstleistungen auf höchstem Wissensstand zu bieten. Zudem lobte sie die harmonische Zusammenarbeit von Landesschule und den entsprechenden Stellen im Bundesverband.

Abgerundet wurde die Festlichkeit durch eine Fotoaktion, an der jeder teilnehmen konnte: Im Stil der NRW-Öffentlichkeitskampagne „Gute Fee" wurde man mit Slogans abgebildet. Ein Gewinnspiel - man musste die Anzahl von Verbandspäckchen in einer Plexiglasbox erraten - und der Walk-Act und Zauberkünstler Chapeau Bas sorgten ebenfalls für gelungene Unterhaltung.

Fotos: Frank Hoyer

Für ein demokratisches, solidarisches und respektvolles Miteinander

news232An diesem Wochenende veranstaltet die vom Verfassungsschutz NRW wegen des Verdachts rechtsextremistischer Bestrebun­gen beobachtete Gruppe `Pro Köln´ einen Kongress unter dem Motto `Nein zur Islamisierung - Nein zur Kölner Großmoschee´. Dr. Stefan Sandbrink, Landesgeschäftsführer des ASB Nordrhein-Westfalen, erklärt hierzu: „Mit dumpfen Parolen und dreister Propaganda möchte der Anti-Islamisierungs-Kongress Ängste bei den Menschen schüren und Feindbilder aufbauen. Der Arbeiter-Samariter-Bund Nordrhein-Westfalen erteilt solchen Umtrieben eine klare Absage und ruft zum friedlichen Protest gegen den Kongress und den Versuch, menschenfeindliche und intolerante Ideologien in die Gesellschaft zu tragen, auf.

Der Arbeiter-Samariter-Bund, mit über 1 Million Mitglieder eine der großen Hilfsorganisationen in Deutschland, steht für ein demokratisches, solidarisches und respektvolles Miteinander aller Menschen, unabhängig von Religion, Herkunft oder parteipolitischer Zugehörigkeit. Dies nicht nur aus ganz prinzipiellen Gründen, sondern auch aufgrund seiner eigenen leidvollen Geschichte: Der ASB wurde 1933 von der Nationalsozialistischen Regierung verboten, weil er immer wieder laut seine Stimme als Anwalt der Armen und Schwachen erhob. Alle 1.800 ASB-Verbände mussten sich damals auflösen.
Weder in Köln, noch anderswo, ist Platz für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit."

Pokal für das beste Läufer-Outfit

news233Bei der zweiten Auflage des Bonner Firmenlaufs am 11. September 2008 in den Bonner Rheinauen gingen - wie auch im letzten Jahr - wieder 30 ASB-Mitarbeiter an den Start. Egal ob Azubi, FSJ'ler, Abteilungsleiter, Mitarbeiter oder Ehrenamtler, gemeinsam hatten sie viel Spaß am Lauf. Trotz anfänglicher Regenfälle ging man voller Enthusiasmus an den Start und wurde später durch vereinzelte Sonnenstrahlen und einen dann noch regenfreien weiteren Verlauf belohnt.

Der Spaß stand im Vordergrund und so wurde der von der Abteilung Rettungsdienst zum "Miniatur"-Krankenwagen umgebaute Bollerwagen von jedem Teilnehmer, bei Bergauffahrten auch gemeinsam, gezogen. Zusammen lief man, von den Zuschauern bejubelt und angefeuert, ins Ziel.
Bei der folgenden Siegerehrung wurde dann der Einsatz aller Beteiligten belohnt: Die Läufer des ASB Bonn/Rhein-Sieg belegten den 1. Platz für das beste Outfit und wurden mit einem Pokal prämiert. Und auch in anderer Hinsicht war der Bonner Firmenlauf 2008 ein voller Erfolg: Die Veranstalter konnten die Summe von 7.123,-- Euro an CARE Deutschland- Luxemburg e.V. und den Mukoviszidose e.V. als Spende übergeben.
Foto: ASB Bonn/Rhein-Sieg

Spatenstich des ambitionierten Projektes in der Schildgasse

news234Der ASB Erft/Düren engagiert sich für Kinder und Jugendliche in Brühl: Er ist der Träger von einem neuem Jugend- und Kulturzentrum, für das am 16. September 2008 der Spatenstich erfolgte. Beim Festakt waren der Brühler Bürgermeister Michael Kreuzberg, und Martin Uhle, Geschäftsführer des ASB Erft/Düren, mit dabei, gemeinsam führten sie den Spatenanstich mit einem Bagger durch. Dr. Stefan Sandbrink, Landesgeschäftsführer des ASB Nordrhein-Westfalen, wünschte dem ambitionierten Projekt im Namen des ASB Landesverband NW ein gutes Gelingen.

Der ASB Erft/Düren hat in das Projekt das Gebäude und Grundstück eingebracht, die Stadt Brühl finanziert den Innen- und Ausbau. „Cultra", so der von den Jugendlichen selbst ausgewählte Name für das Zentrum, liegt ein ganzheitliches Menschenbild zu Grunde, das geprägt ist von Achtung, Offenheit, Akzeptanz und Toleranz. Dort, wo Defizite bei Kindern und Jugendliche erkennbar sind, orientiert sich die Sozialarbeit an dem Selbstverständnis Hilfe zu leisten ohne Ansehen politischer, nationaler oder religiöser Zugehörigkeit.
Mit vielfältigen Veranstaltungen von Konzerten bis zur Discoparty und abwechslungsreichen Angeboten für sinnvolle Freizeitbeschäftigung wird auch der „Funfaktor" im neuem Jugend- und Kulturzentrum groß geschrieben werden. Im August 2009 soll „Cultra" bezugsfertig sein.
Das Bild zeigt den Brühler Bürgermeister Michael Kreuzberg (l.) und den Geschäftsführer des ASB Erft/Düren, Martin Uhle, beim Spatenanstich mit dem Bagger.

Foto: ASB Erft/Düren

Gedankenaustausch zwischen der nordrhein-westfälischen MdL Ingrid Hack und Vertretern der Arbeiter-Samariter-Jugend

news236Für ein solidarisches und respektvolles Miteinander der Generationen sprachen sich die nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Ingrid Hack und Vertreter der Bundes-ASJ und der ASJ Nordrhein-Westfalen bei einem Gedankenaustausch in Köln aus. Anlass für das Treffen am 29. September 2008 war das in diesem Frühjahr veröffentlichte ASJ-Positionspapier „Miteinander der Generationen" zur aktuellen Debatte über den demografischen Wandel.

Die Gesprächsrunde sprach sich im Laufe der Diskussion für generationsübergreifende Projekte zur Überwindung von gegenseitigen Vorurteilen und zum besseren Verständnis der unterschiedlichen Lebenslagen von jungen und alten Menschen aus. Ebenso war man sich darüber einig, dass die aufgrund der zukünftigen Bevölkerungsentwicklung notwendige Weiterentwicklung der sozialen Alterungssicherungssysteme nur durch eine faire, ausgeglichene Berücksichtigung der Interessen und Bedürfnisse von Jung und Alt erreicht werden kann.
Ein wichtiger Aspekt des Gespräches war auch die Förderung des Ehrenamts bei Kindern und Jugendlichen, um sie für ein solidarisches, verantwortungsbewusstes, dem Allgemeinwohl verpflichtetes Handeln zu begeistern. Ein Beispiel hierfür ist der Schulsanitätsdienst, der vom ASB an vielen Schulen in NRW angeboten wird.
Vorgestellt wurden im Rahmen des Gesprächs auch die Modellprojekte „Sozial macht Schule" und „Kulturarbeit mit Kindern" des ASB Nordrhein-Westfalen, die sich die Förderung von sozialen, kulturellen und kognitiven Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen auf die Fahnen geschrieben haben. Einen interessanten Einblick gab Ingrid Hack in ihre Arbeit bei der Enquetekommission "Chancen für Kinder - Rahmenbedingungen und Steuerungsmöglichkeiten", deren Ergebnisse Ende Oktober 2008 der Öffentlichkeit präsentiert werden.
Ingrid Hack und die ASJ-Vertreter verabredeten, den fruchtbaren Diskurs fortzusetzen.

Bild: Tauschten sich über die vielfältigen Möglichkeiten von ehrenamtlichen Engagement für Kinder und Jugendliche aus: Sofia Moritz (Leiterin des Bundesjugendbüros), MdL Ingrid Hack, Alexander Bühler (Referent für Jugendverbandsarbeit beim ASB Bundesverband), Frank Hoyer (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ASB Nordrhein-Westfalen) und Noemi Noffke (Landesjugendbüro ASB Nordrhein-Westfalen).

Foto: ASB/G. Graw

Gesundheit der Bevölkerung liegt dem ASB seit 120 Jahren am Herzen

news237Der Hof der ASB-Zentrale in Bergisch Gladbacher verwandelte sich am 27. und 28. September in einen quirligen Marktplatz voller Stände und Attraktionen. Der Anlass: Vor 120 Jahren wurde der ASB in Deutschland gegründet. Der ASB Bergisch Land feierte das bemerkenswerte Jubiläum mit einem großen, bunten Bauernmarkt.

Hier gab es frisch gebackenes Brot, gewürzte Öle vom ASB-Betrieb Faßbacher Hof, eine riesige Kürbispyramide sowie Grillwürste aus eigener Herstellung von Gut Schiff. Der Rewe-Markt aus Odenthal war außerdem mit dem Odenthaler Landbier dabei.
Die Chronik des ASB war in einer Ausstellung in den Räumen des ASB zu sehen. Dort wurde ein historisches ASB-Zimmer aufgebaut und ASB-Mitarbeiter trugen dazu passend historische Uniformen. Alte Landmaschinen, wie die erste vollautomatische Spinnmaschine „Spinning Jenny" aus dem 18. Jahrhundert, zeigte eine kleine Ausstellung. Kinder konnten sich beim Schmieden und Filzen ausprobieren oder dem Streichelzoo einen Besuch abstatten.
Ein Highlight war am Sonntag der Auftritt des Kölner Musikers Klaus der Geiger, der zusammen mit zwei Kollegen unter dem Künstlernamen „Das Maximum Terzett" Jung und Alt auf das Beste unterhielt und auch bei einer witzigen Fotoaktion des ASB Bergisch Land mitmachte (siehe Foto).
Anne Paweldyk, Geschäftsführerin des ASB Bergisch Land, erklärte am Ende der Veranstaltung: „Mit unserem Bauernmarkt wollten wir zeigen, dass man sich mit Lebensmitteln aus der Region gesund und lecker ernähren kann. Denn die Gesundheit und das Wohlbefinden von Jung und Alt liegt dem ASB schon lange am Herzen - nämlich seit 120 Jahren!".
Foto: ASB Bergisch Land

Aus- und Weiterbildungen für Rettungsdienstmitarbeiter und vieles mehr

news238Die Seminartermine für die Aus- und Fortbildungen an der ASB-Landesschule NRW in Erftstadt sind jetzt online einsehbar unter www.asb-ls-nrw.de. Die ASB-Landesschule NRW ist die zentrale Bildungseinrichtung des ASB in NRW und garantiert seit 20 Jahren Aus- und Fortbildung auf höchstem Niveau.

Hier werden insbesondere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Rettungsdienst und die anderen, vielfältigen Dienste des ASB aus- und weitergebildet, sowie Tagungen und Veranstaltungen durchgeführt. Zudem werden dort auch Seminare für Absolventen des Freiwilligen Sozialen Jahres und Zivildienstleistende abgehalten. Ab November 2008 kann das Seminarprogramm als gedrucktes Heft kostenfrei angefordert werden.
Kontakt: ASB-Landesschule NRW, Carl-Schurz-Straße 191, 50374 Erftstadt, Tel. 02235-927280, Fax 02235-9272829, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die ASB-Landesschule NRW im Internet unter www.asb-ls-nrw.de

Von Clowns, Jongleuren und dressierten Ponys

news239Seit fünf Jahren gibt es das Zirkusprojekt der Familie Casselly auf dem Schützenplatz in Remscheid. Es ermöglicht rund 300 Kinder in den zweiwöchigen Herbstschulferien Zirkusluft zu schnuppern und sich in außergewöhnlichen Rollen und mit ungewohnten Aktivitäten auszuprobieren.

An jeweils fünf Tagen üben 150 Kinder mit den Artistinnen und Artisten des traditionsreichen Familienzirkus, der mittlerweile in der siebten Generation existiert. Am sechsten Tag heißt es dann Vorhang auf und Manege frei für ein phantasievolles Programm voller Sensationen, Spannung und Humor.

Die Jungen und Mädchen lernen Seiltanz, Akrobatik auf dem Boden oder am Trapez, Bauchtanz. Oder sie springen Trampolin, spielen Clowns, jonglieren und dressieren Ponys, Ziegen, Lamas und Tauben. Die Kinder der Pressegruppe berichten täglich aus der Zirkuswelt.

Unterstützt wird das nicht alltägliche Projekt vom Jugendamt der Stadt Remscheid und dem ASB Regionalverband Wupper e.V. Täglich sind zwei ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für den Fall zur Stelle, dass sich eines der Kinder oder ein Betreuer verletzt. Zudem haben die ASB'ler manchmal auch scheinbar gefährliche Situationen zu meistern, wie zum Beispiel die Betreuung der Zirkusschlange (siehe Foto).

Anne Paweldyk, Geschäftsführerin des Arbeiter-Samariter-Bund Wupper, erklärt: „Wir freuen uns sehr, dass wir durch das Engagement unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer das pädagogisch und künstlerisch bemerkenswerte Projekt unterstützen können."

Foto: ASB Wupper

Stärkung der Jugendarbeit im ASB

news240Die Arbeit der Arbeiter-Samariter-Jugend in Nordrhein-Westfalen wird seit September 2008 durch die neue Landesjugendreferentin Noëmi Noffke personell verstärkt. Sie hat `Praxisorientierte Sozialwissenschaften´ studiert, langjährige Erfahrung in der Jugend- und Bildungsarbeit und wird die regionalen ASJ-Gruppen und Landesjugendgremien organisatorisch, inhaltlich und praktisch unterstützen.

Die ASJ bietet unterhaltsame Freizeitbeschäftigungen, Spaß und soziales Engagement gehen hier Hand in Hand. Darüber hinaus stehen informative Seminare, spannende Zeltlager und vieles mehr auf der Tagesordnung. Ein wichtiger Teil der ASJ-Aktivitäten dreht sich um das Thema „Erste Hilfe". Um sich hier mit anderen interessierten jungen Menschen messen zu können und neue Kontakte zu knüpfen, finden im jährlichen Wechsel der Landesjugendwettbewerb und der Bundesjugendwettbewerb statt.
Frau Noffke ist zu erreichen in der Kölner ASB-Landesgeschäftsstelle per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Landesjugend hat ihre Internetpräsenz unter www.asj-nw.de

Infos rund ums Freiwillige Soziale Jahr, Ausbildungsmöglichkeiten und die Arbeiter-Samariter-Jugend

news241Der Countdown läuft: Am Donnerstag, den 30. Oktober 2008, findet die erste STEP2 IHK-Messe „AusBildung erLeben!" im zentral gelegenen Duisburger CityPalais statt. Zur Veranstaltung haben sich 7.000 Schülerinnen und Schüler angemeldet, die sich auf 5.000qm bei ca. 90 Ausstellern für einen erfolgreichen Berufsstart und Karrierechancen in NRW informieren können. Der Arbeiter-Samariter-Bund Nordrhein-Westfalen wird mit seinem Jugendverband und seiner ASB-Landesschule NRW mit dabei sein.

Die jungen Messebesucher können sich am ASB-Stand zum Beispiel über das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten an der Landesschule informieren. Vielleicht kommt auch der Zivildienst für den einen oder anderen in Frage. Am Stand gibt es dazu jede Menge Informationen aus erster Hand.
Damit der Spaß nicht zu kurz kommt wird die Jugendorganisation des ASB, die Arbeiter-Samariter-Jugend, unter anderem eine witzige Fotoaktion durchführen. Mehr Informationen zur Messe unter www.step2ausbildungsmesse.de

trailer-100-hnr-1Hilfe auf Knopfdruck
Mit dem Hausnotruf-Service des ASB fühlen Sie sich zu Hause sicher. Rund um die Uhr! Mehr Infos hier

trailer-100-hnr-1Arbeiter-Samariter-Jugend
Wir bewegen was: Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) ist der Jugendverband des ASB. Mehr Infos hier

trailer-100-121-fsj-bfd

Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst
Der ASB in NRW bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Mehr Infos hier

Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V. | Kaiser-Wilhelm-Ring 50  | 50672 Köln  | Tel. 0221-949 707-0  |  Fax: 0221-949 707-19
E-Mail: kontakt@asb-nrw.de | Internet: www.asb-nrw.de

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign