Schriftgröße kleiner normal größer

Wie können wir Ihnen helfen?

Der Arbeiter-Samariter-Bund ist eine der großen, bundesweit tätigen Hilfsorganisationen. Über 1,2 Millionen Menschen unterstützen ihn, davon ca. 170.000 in NRW. Das breite Leistungsspektrum umfasst

und mehr. Die ASB-Regionalverbände vor Ort informieren gerne über die jeweils angebotenen Leistungen und die Möglichkeiten für ein freiwilliges Engagement. Weitere Auskünfte auch unter der ASB-Hotline für NRW: 0221-9497070. Oder senden Sie uns eine Mail.

Tipp: Schauen Sie auch mal bei unserem Stellenmarkt vorbei.


Aktuelle ASB-Nachrichten aus NRW

Am 14. September 2019 lädt Herbert Reul, Minister des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, gemeinsam mit den Regierungspräsidentinnen der Bezirksregierungen Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster sowie mit dem Regierungspräsidenten der Bezirksregierung Arnsberg ehrenamtliche Kräfte im Katastrophenschutz zu fünf zeitgleich stattfindenden Veranstaltungen mit einem informativen und bunten Programm ein.

An diesem Tag kommt Minister Reul zu den Vertreterinnen und Vertretern der im Katastrophenschutz in Nordrhein-Westfalen tätigen Organisationen „nach Hause“. Eine Live-Schaltung wird die Veranstaltungsorte Arnsberg, Coesfeld, Gütersloh, Köln und Mülheim a. d. Ruhr miteinander verbinden, wenn sich alles darum dreht, den Anwesenden für ihren persönlichen Beitrag im Ehrenamt zu danken. Jede und jeder von ihnen gibt dem Katastrophenschutz ein menschliches Gesicht und trägt wesentlich dazu bei, dass der Bevölkerung in Krisensituationen, wie Hochwasser- und Sturmereignissen, geholfen wird.

Dieses Engagement will das Innenministerium stärken und hat deswegen gemeinsam mit allen im Katastrophenschutz tätigen Organisationen einen Fahrplan mit geeigneten Maßnahmen entwickelt. Neben der Information darüber wird einer der Programmpunkte der gemeinsame Ausblick auf den ersten landesweiten Katastrophenschutztag sein, der am 27.06.2020 in Partnerschaft mit der Stadt Bonn durchgeführt wird.

Im Rahmen des Stadtfestes in Bergisch Gladbach übergab am 7. September 2019 der Arbeiter-Samariter-Bund Bergisch Land ein Auto an den Litauischen Samariterbund (LSB) in Marijampolė.

Der in litauischer Sprache beklebte Ford B-Max aus der Flotte des ASB wird in Marijampolė für ein Kooperationsprojekt zwischen ASB und LSB eingesetzt. In dem Projekt wird ein „Home Care Service“ aufgebaut – ein Mobiler Sozialer Hilfsdienst für alte Menschen und Menschen mit Behinderung in und um Marijampolė. Der Hilfsdienst unterstützt die Menschen dabei, selbstständig in ihrem eigenen Zuhause leben zu können. Zu den Unterstützungsangeboten gehören Hilfe bei der Körperpflege, Haushaltshilfen, gemeinsames Einkaufen, Versorgung mit warmem Essen sowie Fahrdienste zu Ärzten oder Behörden.

Anne Paweldyk, die Geschäftsführerin des ASB Bergisch Land sagte bei der Übergabe: „Unser Anliegen ist es, dass auch in Marijampolé alte Menschen mit Unterstützungsbedarf weiter zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung leben können und nicht in ein Heim müssen. Auch im Alter zu Hause leben, DAS ist Lebensqualität.“

Gemeinsam mit dem ASB NRW und dem ASB Bundesverband fördert der ASB Bergisch Land das Projekt neben der Spende eines Autos mit insgesamt 20.000 € sowie fachlicher Beratung. Das Projekt läuft zunächst von September 2019 bis Ende August 2020. Mehr Informationen zum ASB Bergisch Land hier
Foto: ASB Bergisch Land

Am 04. September 2019 konnten die Samariter*innen des ASB Bergisch Land in ihrer Geschäftsstelle in Wuppertal die Auslandshilfe des ASB Bundesverbandes begrüßen.

Mit dabei waren achtzehn ASBler*innen aus elf Ländern und vier Kontinenten. Die Gäste waren Mitarbeiter*innen in den Auslandsbüros des ASB Bundesverbandes. Neben einem fachlichen Austausch über die sehr unterschiedlichen Tätigkeiten in den verschiedenen Ländern hatten die Wuppertaler Kolleg*innen eine Übung aus dem Katastrophenschutz vorbereitet. Mehr Informationen zum ASB Bergisch Land hier und zur ASB-Auslandshilfe hier
Foto: ASB Bergisch land

Am 4. September 2019 fand in Essen der "Tag des offenen Wünschewagen" statt. Alle ASB-Regionalverbände in NRW konnten sich dabei über den ASB-Wünschewagen in NRW informieren.

Im Mittelpunkt stand die Vorstellung des Wünschewagens - sowohl der Fahrzeuge als auch dessen, was an den drei Standorten des ASB-Wünschewagens in NRW in der Koordinierung der Wunschfahrten und der Betreuung der ehrenamtlichen Wunscherfüller*innen passiert.

In NRW als großem Flächenland sind mittlerweile drei Wünschewagen-Standorte im Einsatz: Der Wünschewagen Rheinland, der Wünschewagen Rhein-Ruhr und der Wünschewagen Westfalen. Diese werden von den Regionalverbänden ASB Rhein-Erft/Düren, ASB Ruhr und ASB Münsterland betreut, sind aber bewusst so konzipiert, dass sie ganz NRW abdecken und auch von anderen Regionalverbänden zum Beispiel für die Präsentation bei Veranstaltungen oder die Realisierung von Wunschfahrten angefordert werden können. "Der ASB-Wünschewagen NRW ist für das gesamte Land da, er fährt alle Orte an und freut sich über Unterstützer*innen aus ganz NRW", so ASB-Landesgeschäftsführer Dr. Stefan Sandbrink.

Am Donnerstag, 5. September 2019, findet in Nordrhein-Westfalen zum zweiten Mal ein landesweiter Warntag statt. Dabei werden in ganz Nordrhein-Westfalen sämtliche Warnmittel erprobt.

Um 10 Uhr werden dann zeitgleich in allen Kommunen die örtlichen Warnkonzepte getestet. Dazu zählen beispielsweise Sirenen. Mit der Warn-App „NINA“ (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) wird landesweit eine Probewarnmeldung versendet. Außerdem wird es Lautsprecherdurchsagen aus Warnfahrzeugen geben.

Am 30. August 2019 fand die Einweihung des Wünschewagen NRW-Westfalen in Münster statt. Jetzt hat der Wünschewagen-Standort Westfalen beim ASB RV Münsterland e.V. auch ein eigenes Fahrzeug.

Gemeinsam mit dem Wünschewagen Rheinland und Rhein-Ruhr können nun noch mehr letzte Wünsche für Menschen aus NRW erfüllt werden.

Miriam Gerding von Antenne Münster begrüßte alle Gäste, Redner und Wunscherfüller*innen aus Münster und moderierte mit Freude durch die Veranstaltung. Stellvertretend für den Schirmherrn des Wünschewagen NRW-Westfalen Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster, nahm Karin Reismann, Bürgermeisterin, an der Einweihung teil und drückte den besonderen Zuspruch der Stadt Münster für dieses Projekt aus: Auch auf der letzten Strecke des Lebens sei Mobilität so wichtig. Es gehe darum, jenseits des tristen Alltags mit Krankheit und Pflege neue Perspektiven zu ermöglichen, unterstrich Bürgermeisterin Karin Reismann.  

Wir sind ... Engagiert Für NRW

Das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen lädt alle, die sich in NRW ehrenamtlich im Katastrophenschutz engagieren, am 14. September 2019 zur Veranstaltung "Wir sind ... Engagiert Für NRW" ein.

Damit möglichst viele Helferinnen und Helfer die Möglichkeit haben, an dem Tag teilzunehmen, gibt es fünf Veranstaltungsorte. An jedem der Orte wird ein besonderer Künstler exklusiv für die Ehrenamtlichen auftreten.

Landesinnenminister Herbert Reul schreibt dazu: "Das Ministerium des Innern kommt mit einem informativen und unterhaltsamen Programm in Ihre Region und möchte damit Ihr großes Engagement anerkennen. Dies gibt dem Katastrophenschutz in Nordrhein-Westfalen nicht nur ein menschliches Gesicht, sondern trägt wesentlich dazu bei, dass die Bewältigung von Krisensituationen überhaupt erst möglich wird."

In jedem Regierungsbezirk gibt es einen Aktionstag. Konkret finden diese an folgenden Orten statt:

Alle Veranstaltungen finden von 10 bis 13 Uhr statt, Einlass ist jeweils ab 9 Uhr. Neben den Auftritten können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch erste Informationen zum Katastrophenschutztag 2020 bekommen und erfahren mehr über die nächsten Schritte auf dem Weg zur Stärkung des Ehrenamtes im Katastrophenschutz Nordrhein-Westfalen.

Es sind noch Restplätze frei. Anmeldung mit Angabe von Vor- und Nachname sowie dem gewünschten Veranstaltungsort bis zum 28.08.2019 bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das 8. LSBTI-Netzwerktreffen „Vielfalt im ASB“ wird am 29. und 30. November 2019 im ASB Forum NRW in Köln stattfinden.

Schwerpunktthema werden die LSBTI-Netzwerke bei Verbänden und in der Wirtschaft sein: In vielen Organisationen, gerade auch in international agierenden Unternehmen, haben sich – ähnlich wie beim Arbeiter-Samariter-Bund – in den letzten Jahren Zusammenschlüsse gebildet, die sich für die Belange von LSBTI einsetzen, für eine vielfältige Firmenkultur werben und zudem den Fokus auf die Personalgewinnung richten. Mit Vertreter*innen dieser Netzwerke soll in einen Austausch getreten und die unterschiedlichen Erfahrungen geteilt werden.

Zu den weiteren Programmpunkten des Treffens gehören die Bedarfe von Menschen mit Trans*-Biografie in Nothilfe- und Pflegesituationen sowie eine Nachbereitung der CSD-Saison 2019 und die Vorbereitung der kommenden.

Getagt wird am Freitag von 13:00 bis 17:00 Uhr, am Samstag von 10:00 bis 14:30 Uhr. Das Programm und das Anmeldeformular findet man hier als PDF. Die Organisator*innen freuen sich über die Teilnahme von Samariter*innen aus Nah und Fern. Für Rückfragen und Anregungen steht Frank Hoyer vom Organisationsteam unter der Telefonnummer 0221 949707-21 bzw. E-Mail hoyer (at) asb-nrw.de gerne zur Verfügung.

Das bundesweite Netzwerktreffen "Vielfalt im ASB" wurde 2016 vom ASB Mannheim/Rhein-Neckar und dem ASB NRW ins Leben gerufen. News zum Thema „ASB und LSBTI/Diversity“ findet man unter www.asb-queer.de und auf der Facebook-Seite asbqueer.
Foto: ASB NRW e.V.

1.500 € für den ASB-Wünschewagen: Der Bayer 04 Leverkusen Fanclub „Jood Jeföl“ unterstützt die Arbeit der ASB-Wunscherfüller*innen und den ASB-Wünschewagen.

Der ASB Bergisch Land freut sich über die Spende für den in seinem Gebiet zuständigen ASB-Wünschewagen. Mitglieder des Bayer 04 Leverkusen Fanclubs "Jood Jeföl" übergaben den symbolischen Scheck am 7. August 2019 vor der ASB-Geschäftsstelle in Leverkusen. Mit dem Geld werden letzte Wünsche von Menschen im Einzugsgebiet des ASB Bergisch Land erfüllt.

Am 1. August 2019 startete der Einsatz des neuen Notarzteinsatzfahrzeugs (NEF) des ASB Bergisch Land. In einer Feierstunde stellten Experten das Fahrzeug vor.

Der öffentliche Rettungsdienst im Rheinisch-Bergischen Kreis hat zum 1. August 2019 Verstärkung durch ein neues Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) des Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Bergisch Land erhalten. Das Spezialfahrzeug ist am Standort Burscheid stationiert, wo der ASB eine Geschäftsstelle und eine Rettungswache betreibt. Das Einsatzgebiet umfasst den nördlichen Rheinisch-Bergischen Kreis um die Ortschaften Burscheid und Leichlingen, täglich von 8 – 20 Uhr.

Zur Inbetriebnahme lud der ASB zu einer Feierstunde ein, darunter Vertreterinnen und Vertreter des Rheinisch-Bergischen Kreises, der Stadt Burscheid, der Feuerwehr und von umliegenden Krankenhäusern. Expertinnen und Experten aus dem ASB-Rettungsdienst führten das neue NEF vor und erläuterten den Gästen dessen Funktion und Ausstattung sowie die Bedeutung für den öffentlichen Rettungsdienst.

Anne Paweldyk, Geschäftsführerin des ASB Bergisch Land, freute sich bei der Begrüßung ihrer Gäste über das verstärkte Engagement ihres Verbands. „Wir beim ASB sind alle sehr aufgeregt, aber natürlich auch unheimlich stolz“, so Paweldyk. „Vor allem freuen wir uns über das vom Rheinisch-Bergischen Kreis entgegengebrachte Vertrauen. Das Vorhalten eines Notarzteinsatzfahrzeuges im öffentlichen Rettungsdienst ist etwas ganz Besonderes.“

trailer-100-hnr-1Hilfe auf Knopfdruck
Mit dem Hausnotruf-Service des ASB fühlen Sie sich zu Hause sicher. Rund um die Uhr! Mehr Infos hier

trailer-100-hnr-1Arbeiter-Samariter-Jugend
Wir bewegen was: Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) ist der Jugendverband des ASB. Mehr Infos hier

trailer-100-121-fsj-bfd

Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst
Der ASB in NRW bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Mehr Infos hier

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign